Sehr gefragt sind Krankenzusatzversicherungen für Gesetzlich Versicherte. Während der Versicherungsbereich “Leben” seit einiger Zeit mit starken Rückgängen und sinkender Nachfrage zu kämpfen hat, verzeichnet die Branche der Krankenzusatzversicherung enorme Zuwächse. Insbesondere Zahnzusatzversicherungen erfreuen sich großer Beliebtheit, nicht zuletzt, da Zahnersatzleistungen ein Thema sind, welches früher oder später jeden treffen kann und wird.

Die Schweizer CSS Versicherung, die seit knapp einhundertfünfzig Jahren erfolgreich die Bürger der Schweiz krankenversichert, empfand den deutschen Markt für Krankenzusatzversicherungen als sehr attraktiv und kann nun nach ca, 4 Jahren ebenfalls als erfolgreicher Spezialist für Krankenzusatzversicherungen bezeichnet werden. Neuartig an den Tarifen der CSS Versicherung ist insbesondere, dass diese Tarife sich an den derzeit leistungsstärksten Zusatzversicherungen Deutschlands orientierten, hier noch etwas am Leistungsniveau nachlegten und gleichzeitig durch eine Kalkulation ohne Alterungsrückstellungen deutlich günstiger waren als diese. Zahlreiche Testsieger unabhängiger Testinstitute und Verbraucherzeitschriften unterstreichen die hohe Qualität der Produkte der CSS Versicherung in Deutschland.

Insbesonder ist die CSS Zahnzusatzversicherung der Gewinnbringer des Unternehmens. Weit über einhundertausend Policen sind seit der Einführung 2007 vermittelt worden und monatlich kommen weitere tausende neuer Kunden hinzu. Dies sind Wachstumszahlen, von denen die meisten deutschen Krankenversicherer derzeit noch träumen.

Tatsächlich zeichnet sich aber ab, dass die ersten weiteren Neulinge im Bereich der Krankenzusatzversicherung nachziehen und dem Beispiel der CSS Versicherung zu folgen versuchen, was letztendlich dabei herauskommt bleibt abzuwarten. Denn im Gegensatz zu komplett neuen Anbietern ist die CSS Versicherung ja im Ausland bereits sehr erfahren bezüglich der privaten Krankenversicherung. Eine Expertise, die dem Unternehmen in Deutschland natürlich zu Gute kam und noch immer kommt. Ein Ende ist nicht in Sicht.


Geschrieben von: Daniel Steinberger (d.steinberger [at] fairfekt.de)